Startseite  |  Sitemap  |  Impressum

Aktuelles

 

22.12.2020 Keine Gemeindegottesdienste an Weihnachten

 

Mit großem Bedauern müssen wir die Weihnachtsgottesdienste dieses Jahr absagen. Da die Infektionszahlen im Landkreis Rottweil außerordentlich hoch sind, müssen wir entsprechend der bischöflichen Anordnung und zum Wohl und Schutz aller bis auf weiteres auf alle Gottesdienste und Andachten verzichten. Gottesdienste können erst wieder stattfinden, wenn an fünf aufeinander folgenden Tagen der 7-Tage-Inzidenz-Wert von 300 unterschritten wird. Wir werden dann die Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste bekanntmachen.
Die Kirchen bleiben geöffnet. Die Krippen sind aufgestellt. Für den Krippenbesuch weisen wir dringend darauf hin, dass ein Mund-Nasen-Schutz getragen und ein Abstand von mindestens 1,5 Metern eingehalten werden muss.


Weihnachten muss also dieses Jahr ganz zuhause stattfinden in den „Hauskirchen". Dafür haben wir seit 14.12. in unseren Kirchen zwei Handreichungen ausgelegt: „Weihnachten zuhause feiern". Eine Version ist für die Feier mit Kindern.


Die Rottweiler Kirchengemeinden laden evangelische und katholische Christen und alle Menschen guten Willens ein, zum Angelus-Läuten um 18.00 Uhr eine Kerze ins Fenster zu stellen und nach dem Läuten bei offenem Fenster „O du fröhliche" zu singen. So können wir unsere weihnachtliche Freude und Verbundenheit ausdrücken bis zur Wiederaufnahme unserer Gemeindegottesdienste.


Pfarrer Paul Odoeme wird wie bisher, unter der technischen Leitung von Frau Thaller, die Gottesdienste aufzeichnen und ins Internet stellen. Über die Homepages von St. Ulrich Wellendingen und St. Nikolaus Zepfenhan, ebenso über Youtube, kann man sie anschauen.


Beim Morgengebet wird für gewöhnlich der Lobgesang des Zacharias gebetet: „Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels, denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen". Wir müssen Weihnachten nicht machen und nicht produzieren. Weihnachten ist schon geschehen - vor 2000 Jahren. Er hat sein Volk besucht! Weihnachten feiern bedeutet, dass Christus uns besucht und in uns geboren werden will. In der Stille der heiligen Nacht, in der prosaischen Umgebung eines Stalles oder unseres Heimes werden wir es dieses Jahr erleben können. Denken wir an das unvergessliche Wort von Angelus Silesius: „Und wäre Christus tausendmal in Bethlehem geboren, und nicht in dir: Du bliebest doch in alle Ewigkeit verloren."


Nun wünsche ich uns allen, dass wir in diesen weihnachtlichen Tagen zur Ruhe kommen, uns den Frieden schenken lassen, den die Himmelschöre uns verkünden.
Ihr Pfarrer Thomas Böbel

 


Eine geseegnete Adventszeit

 

 

Sebastian Viereck und Sebastian Hils vom Musikverein Göllsdorf möchten uns anstelle des ausgefallenen Adventskonzerts mit diesem Video einen besinnlichen Advent wünschen:

 

 

Andere Zeiten - ein anderer Advent

 

Wie so Manches in diesem Jahr wird auch der Advent etwas anders werden. Vielleicht sogar so, wie viele von uns ihn sich manchmal gewünscht haben: etwas stiller und leiser, etwas weniger hektisch und umtriebig. Dass wir Christen auf etwas hoffen dürfen, das unser Leben lichter und das Herz leichter macht, dazu laden verschiedene Angebote zur Gestaltung der Adventszeit in unseren Wohnungen und Häusern ein. Sie finden diese ausgelegt in unseren Kirchen und auf den Homepages unserer Gemeinden. Die Informationen für die Weihnachts-gottesdienste werden ab Mitte Dezember veröffentlicht werden.

 

So gibt es jetzt im Advent für Familien eine ansprechende Vorlage zum Feiern kurzer Gottes-dienste mit Kindern, eine Impulskarte zum heiligen Nikolaus sowie ein buntes Heft, zu dem ein Bastel-bogen für eine Krippe gehört. Außerdem liegen für

 

alle Gemeindemitglieder das ökum. Hausgebet für den 7. Dezember sowie geistliche Impulse von Pfr. Böbel aus. Exemplare zur gottesdienstlichen Feier der Adventssonntage im häuslichen Kreis können eben-falls gerne mitgenommen werden. Ob zuhause oder in der Kirche - jede und jeder, der sich im Namen Jesu versammelt, darf sich mit vielen anderen verbunden wissen, die dasselbe tun. Denn wenn auch auf die Advents- und Weihnachtsmärkte z.B verzichtet werden muss, so fällt der Advent trotzdem nicht aus: das Lieder singen um den Adventskranz, das Hören von Geschichten, das Backen und Basteln, ein abendlicher Spaziergang mit dem Zählen der erleuchteten Bäume. Und vielleicht entstehen im Gehen viele schöne Ideen, wie man für andere Licht sein kann ...

 

Ihre Karin Baumann, Gemeindereferentin

 

> Hausgottesdienste mit Kindern

> Adventskranzsegen

> Impulskarte Kirchenjahr - Hl. Nikolaus

> Zuhause Gottesdienst feiern